StartseiteWas bedeutet PPAP (Production Part Approval Process)?

Was bedeutet PPAP (Production Part Approval Process)? Definition und weitere interessante Fakten zum Produktionsteil-Freigabeverfahren!

Definition: PPAP kurz und knapp erklärt

Das Produktionsteil-Freigabeverfahren PPAP (Production Part Approval Process) stellt ein strukturiertes Bemusterungsverfahren für Serienteile im Automotive-Umfeld dar. PPAP ist ein Baustein der APQP-Anforderungen aus der QS 9000. Das Produktionsprozess- und Produktfreigabe Verfahren (PPF-Verfahren) im VDA Band 2, stellt die deutsche Antwort dar.

Beide Bemusterungsverfahren stellen umfassende Anforderungen an die Qualitätsvorausplanung von Serienteilen.

Wer muss die Bemusterungsverfahren (PPAP/PPF) in der Praxis durchführen?

Die Bemusterungsverfahren (PPAP/PPF) sind ganz klar geregelt und standardisiert. Mit der Standardisierung wurde ein klares Verständnis und in eine Transparenz in der Automobilbranche geschaffen.

Die Bemusterungsverfahren müssen nicht nur von den Lieferanten die direkt an die Automobilhersteller liefern durchgeführt werden, sondern auch von jedem einzelnen Lieferanten innerhalb der Lieferkette und zwar vor Serienbeginn.

Checkliste

Eine Checkliste ist meistens sinnvoll, damit das Verfahren sicher durchgeführt werden kann.

Worauf sollte man PPAP/PPF anwenden?

Die Bemusterungsverfahren (PPAP/PPF) sind nicht nur auf Serienteile anzuwenden, sondern auch auf Produktionsteile, Service- bzw. Ersatzteile, Produktionsmaterialien und Betriebsstoffe, die Bestandteil des Produktes sind. Bei Verlagerungen des Produktionsstandortes, Änderungen an Produkten und/oder Änderungen von Produktionsprozessen wird eine Bemusterung gemäß PPAP oder PPF verlangt und muss erbracht werden.

Mann läuft ins Ziel ein

Zeigen Sie, dass Sie Ihre Aufgabe verstanden haben!

Mit der Einreichung der geforderten Dokumentation innerhalb der Bemusterungsverfahren zeigen die Lieferanten auf, dass Sie die Aufgabe verstanden haben und in der Lage sind. die Serienfertigung unter Einhaltung der geforderten Produktionsrate, Produkte herzustellen, die alle Anforderungen und Spezifikationen des Kunden dauerhaft zu erfüllen.

In der Regel stellen die Kunden eine Internetplattform zur Verfügung, auf der dann der Austausch und die Einstellung der Dokumentation erfolgt.

Unser Tipp:
Für die Durchführung von PPAP-Aktivitäten für neue/geänderte Produkte, Leitung von Projekten und Überwachung von PPAP-Freigaben bei Lieferanten, Ermittlung der kundenspezifischen Anforderung in Bezug auf Ihr anzuwendendes Bemusterungsverfahren, Aufbau eines wirksamen und effizienten Bemusterungsprozesses, Lieferantenentwicklung anhand von PPAP-Vorgaben und für Hilfestellung bei einer Kennzahlensystematik zur Nachweiserbringung der Prozessfähigkeiten greifen Ihnen unsere Trainer gerne unter die Arme.

Mit uns an Ihrer Seite erhalten Sie alles aus einer Hand. Besuchen Sie am besten für einen erfolgreichen Einstieg in dieses Bemusterungsverfahren unser praxisnahen Einsteigerseminar "PPAP – Bemusterungsverfahren". Hier erfahren Sie praxisnah mit vielen Anwendungsbeispielen und Simulationen, wie Sie Bemusterungen effektiv durchführen!